Teaser-top

H2 Heading

Aus der Presse

 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 26.07.2011:

Verein soll für Gewerbe-Notiz löhnen

Rechtsanwalt Michael Grützner, selbst Vorsitzender eines Vereins, hält die Masche für bedenklich: „Derzeit werden an Vereine Formulare versandt, die nach erster Sichtung den Eindruck erwecken, dass es sich um ein offizielles behördliches Formular handelt.“

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Verein-soll-fuer-Gewerbe-Notiz-loehnen-3e06d854-7fbf-4259-93d1-1983b127e828-ds

 


 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 27.05.2011:

Kinder Therapie Zentrum bestätigt Vorstand

Bei seiner Jahreshauptversammlung wählte der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. Solingen die amtierende Vorsitzende des Kinder Therapie Zentrums, Maria Belen-Ries, für zwei weitere Jahre. Auch Beisitzer Michael Grützner wurde bestätigt.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/KURZ-NOTIERT-39090361-e93f-423f-b203-a791c1adf11b-ds 

 


 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 29.12.2010:

Prozess kostet Zeit und Nerven

INTERVIEW Solinger Anwalt befürwortet neues Projekt am Landgericht. Erster Fall aus Klingenstadt.

Bereits seit Ende September 2010 gibt es das Projekt „Prozessbegleitende gerichtsnahe Mediation“ für den Bezirk des Wuppertaler Landgerichts. Das Angebot ist freiwillig: Die Streitparteien setzen sich mit einem Mediator zusammen. Ziel ist, sich außergerichtlich zu einigen.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Prozess-kostet-Zeit-und-Nerven-fab124ba-add9-435f-a81c-f98c26e26156-ds

 


 

Erschienen in der Rheinischen Post am 03.05.2010:

Sorge um bergische Wahrzeichen

VON JÖRG ISRINGHAUS

Solingen (RP) Der maroden Müngstener Brücke in Solingen droht die Sperrung, Schloss Burg fehlt Geld für notwendige Bauarbeiten, und die Wuppertaler Schwebebahn wird im Sommer erneut stillgelegt, um das Gerüst zu sanieren. Damit stecken alle Touristen-Attraktionen der Region in der Krise.

Michael Grützner beschleicht ein mulmiges Gefühl, wenn er an den Zustand der Müngstener Brücke denkt. "Ich mag nicht daran denken, wie lange die Lager des Bauwerks schon marode sein könnten", sagt der Solinger Rechtsanwalt. Er hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet – wegen Gefährdung des Bahnverkehrs.

 

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen bei RP.ONLINE: http://www.rp-online.de/bergischesland/solingen/nachrichten/Sorge-um-bergische-Wahrzeichen_aid_852292.html

 


 

Erschienen in der Rheinischen Post am 28.04.2010:

Staatsanwaltschaft prüft Strafanzeige gegen Bahn

Solingen (RP) Michael Grützner reicht es. "Ich habe den Eindruck, dass die Politiker und die Bürger von der Bahn hinters Licht geführt werden", sagt der CDU-Mann. Weil er sich dies nicht länger bietenlassen will, hat der Rechtsanwalt nun Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

"Es kann doch nicht sein, dass es erst heißt: ,Die Müngstener Brücke ist sicher', so dass die Züge in voller Fahrt hinüberfahren, und dann heißt es plötzlich: ,Sie ist nicht sicher', und es wird Schneckentempo angeordnet." Möglicherweise seien die Läger der Brücke schon länger nicht in Ordnung gewesen, so dass das Tempo früher als bisher hätte gedrosselt werden müssen, um die Fahrgäste nicht in Gefahr zu bringen. Dies solle nun die Staatsanwaltschaft klären.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen bei RP.ONLINE: http://www.rp-online.de/bergischesland/solingen/nachrichten/Staatsanwaltschaft-prueft-Strafanzeige-gegen-Bahn_aid_850217.html

 


 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 21.04.1010:

Ziel: Bei Kindern Verständnis für Flora und Fauna wecken

 
„Gemeinsamkeit macht stark!“ So lautet das Credo der neuen Kooperationspartner, die in enger Zusammenarbeit Naturverstehen und den verantwortungsvollen Umgang mit Flora und Fauna an Kinder und Jugendliche vermitteln wollen.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Ziel-Bei-Kindern-Verstaendnis-fuer-Flora-und-Fauna-wecken-cd9ea9e8-5d38-46da-9558-0d1fb3a89a69-ds


 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 04.02.1010:

Ärger über nicht geräumte Gehwege

Auch für den Bürger ist der Winter eine Belastung. Rund eine Stunde braucht morgens ST-Leser Michael Grützner, um mit seiner Frau den Gehsteig an seinem Grundstück an der Fuhrstraße zu räumen. „Die Situation ist natürlich außergewöhnlich.“ Aber ärgern tut sich Grützner trotzdem. „Wir und einige Anwohner sind von der Stadt angeschrieben worden: Die Räumpflicht wurde angemahnt.“ Hingegen sei der städtische Gehsteig an der Korkenziehertrasse eine zwölf Meter lange Eisfläche. „Wir schippen, und die Stadt macht nichts?“ Der Abschnitt sei abgestreut worden, erklärt Winterdienstleiter Jürgen Peltri. „Wir können aber nur im Rahmen unserer Möglichkeiten nach und nach alle Stellen abfahren.“ Bei dieser Witterung und einer Streckenlänge von 60 Kilometern, die abzuarbeiten sind, sei das nicht anders möglich.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Aerger-ueber-nicht-geraeumte-Gehwege--e637da61-91c8-40fc-bf92-2c5600bde863-ds

 


 

Erschienen im Solinger Tageblatt am 11.12.2009:

Zweitwohnsitzsteuer: Stadt verliert

 

Von Andreas Baumann

Eine Studentin hat erfolgreich gegen die Zweitwohnsitzsteuer geklagt, die seit Januar 2007 in der Klingenstadt kassiert wird. Die junge Frau studiert in Göttingen Biologie, hatte im Ohligser 120-m²-Haus ihrer Eltern aber noch ein 10 m² großes Kinderzimmer zur Verfügung. Für diesen Zweitwohnsitz sollte sie jährlich rund 300 Euro zahlen.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen unter www.solinger-tageblatt.de: http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Wohnsitzsteuer-Stadt-verliert-d6cd8233-3c84-4d4c-bcd6-27f8fba50c9c-ds

 


 

Erschienen in der Rheinischen Post am 28.08.2009:

Kleiner Pfeil, große Wirkung

VON MAXINE HERDER

Solingen (RP) Seit 2005 gibt es grüne Pfeile an 15 Stellen in der Stadt. Trotz roter Ampel darf man nach rechts Abbiegen. Wer das Verkehrszeichen nicht wie ein Stoppschild behandelt, kann abkassiert werden. Es winken drei Punkte in Flensburg.

Den Ganzen Artikel gibt es zum Nachlesen bei RP.ONLINE: http://www.rp-online.de/bergischesland/solingen/nachrichten/Kleiner-Pfeil-grosse-Wirkung_aid_750520.html